Neumondhoroskop für München berechnet
Neumondhoroskop für München berechnet

Neumond am 07.12.2018 um 08:20 Uhr

 

Der letzte Neumond in diesem Jahr beginnt mit dem Ende der Rückläufigkeit von Merkur kurz vor Mitternacht am 06.12.2018. Damit befinden sich fast alle Planeten bis auf Chiron und Uranus, die  ihre Rückläufigkeit am 09.12.2018 bzw. 02.01.2019 beenden, in der Direktläufigkeit und unterstützen den unaufhaltsamen Vorwärtsdrang. Sonne und Mond treffen sich zum Neumond auf 15°07‘ Schütze und bilden eine weite Konjunktion zu Jupiter auf 6 ½ Grad im Schützen. Am gleichen Nachmittag gehen Mars und Neptun eine exakte Konjunktion auf 13°44‘ Fische ein mit einem engen Quadrat zur Neumondkonstellation. Nachstehend erkläre ich, was dies für uns persönlich bedeuten kann.

 

Generell unterscheiden sich die Energien von Voll- und Neumonden vor allem darin, dass der Vollmond eine Art Bilanz nahelegt, in welcher Form mögliche Veränderungen an Bestehendem oder Geplantem vorgenommen werden müssen, um eine Verwirklichung zu ermöglichen. Die Energie des Neumondes unterstützt Neuanfänge, was zunächst auch als das Unplanbare erschrecken kann. Vor allem dann, wenn Uranus seine Hände im Spiel hat, werden wir vor Überraschungen nicht geschützt sein. Letztlich geht es bei dieser regelmäßigen Wiederkehr der verschiedenen Energien darum, dass wir in Bewegung bleiben, uns nicht an einem Pol festhalten, weil wir glauben, dass er uns Sicherheit verspricht. Das menschliche Leben ist ein immerwährender Wechsel, wie es die Tarotkarte X, das Rad des Schicksals, manchmal auch Glücksrad genannt, uns vor Augen führt. Leid entsteht nicht durch diesen Wechsel, sondern alleine durch den krampfhaften Versuch, an einer der beiden Seiten festzuhalten. Ständige Bewegung macht uns zu unsteten Reisenden, die nicht selten den Eindruck vermitteln, vor sich selber wegzulaufen. Ständiges Streben nach Sicherheit macht uns zu Abhängigen und schränkt unsere Kreativität im Umgang mit Überraschendem ein, manchmal bis zur Lähmung. Die Kunst liegt darin, diese unterschiedlichen Kräfte für uns zu nutzen und mit ihnen zu gehen, nicht gegen sie.

 

Das Zeichen Schütze vereint diese Unterschiedlichkeit in sich. Der in die Ferne gerichtete Pfeil symbolisiert die Bewegung, das Streben nach neuen Erfahrungen, die unser Menschsein bereichern und erheben. Wir gewinnen dabei nicht nur an Mut und Stärke, sondern können zu Vorbildern, zu Lehrern werden wie der Hierophant im Rider-Waite-Tarot, der seine Weisheit mit seinen Schülern teilt. Das Symbol des Pfeiles ist aber auch ein Symbol für das Bogenschießen, das Achtsamkeit und bewusste Konzentration auf das Ziel voraussetzt. Das scheint nicht in eine Gesellschaft zu passen, die sich dem „Immer mehr, immer höher hinaus und immer schneller“ verschrieben hat. Doch genau das Gegenteil ist der Fall, denn wir benötigen genau diese Qualitäten der Langsamkeit, Achtsamkeit und Konzentration dringend, damit wir nicht im Strudel der Ersatzbefriedigungen und Belanglosigkeiten untergehen. Die Herausforderung scheint mir darin zu bestehen, die Zielgerichtetheit des Schützen mit der Empathie, Feinsinnigkeit und Visionskraft des Fische-Neptuns sowie dem Mut zu Entscheidungen und entsprechendem Handeln des Fische-Mars zu verbinden. Mars und Neptun in Fische stehen für unseren Breitengrad exakt auf der Hausspitze des dritten Hauses, das unsere Art der Kommunikation darstellt. Eine sehr passende Metapher dazu habe ich in den Sabischen Symbolen gefunden. Für den 14. Grad im Zeichen Fische schreibt Marc Edmund Jones: „Positiv ausgedrückt, symbolisiert dieser Grad Leistungen, die möglich werden, wenn das Selbst sich im bestmöglichen Licht darstellt. Negativ ausgedrückt, ist ein amoralischer Opportunismus angedeutet.“

 

© Helga Eichner

 

 

 

 

Vollmondhoroskop für München berechnet
Vollmondhoroskop für München berechnet

Vollmond am 23.11.2018 um 06:39 Uhr

 

Begleitend zu diesem Vollmond finden einige Zeichenwechsel statt. Die Sonne tritt am Vormittag des 22.11. in den Schützen ein und steht zum Vollmondtermin auf 0°52‘ Schütze in exakter Opposition zum Mond im Zeichen Zwillinge. Der Planet Jupiter ist ebenfalls seit dem 8. November im Schützezeichen unterwegs und bildet auf 3°15‘ eine Konjunktion mit der Sonne. Als Dritter im Bunde steht Merkur, seit dem 17.11. rückläufig, auf 10°17‘ Schütze in weiter Konjunktion zu Jupiter. Damit steht dem Zwillinge-Mond eine feurige Planetengruppe gegenüber, die ein herausforderndes Quadrat zum Mars auf 4°32‘ Fische bildet, der ebenfalls mit dem Mond in einem Quadrataspekt verbunden ist. Einen weiteren Zeichenwechsel von Löwe/Wassermann zu Krebs/Steinbock hat auch die sich rückwärts bewegende Mondknotenachse am 16.11. vollzogen, während der rückläufige Uranus gerade wieder vom Stier in den Widder gelaufen ist. Am 2. Dezember wird außerdem die Venus von ihrem nochmaligen Abstecher in die Waage endgültig ins Skorpionzeichen wechseln.

 

Diese Energiewechsel wirken sich in unterschiedlicher Art und Weise aus, sorgen jedoch insgesamt für mehr Bewegung in unseren Angelegenheiten. Bei der Zeichenachse Zwillinge/Schütze geht es um  Kommunikationsformen, Lernen und Lehren, Wissen und Wissenschaften, Handel, Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit, Religiosität und Wachstum. Der luftig-wendige Zwillingsmond wünscht sich Leichtigkeit, vielfältige Ausdrucksmöglichkeiten, möglichst ohne Begrenzung. Demgegenüber zielt die Schützesonne in Verbindung zu Jupiter eher auf Ernsthaftigkeit und Chancenreichtum. Sie will überzeugen, wobei Jupiter – in der klassischen Astrologie der große Wohltäter genannt – sein Füllhorn über diejenigen ausgießt, die sein Geschenk gerne und ohne Vorbehalte oder Schuldgefühle annehmen. Insofern geht es auch um das Gleichgewicht im Geben und Nehmen.

 

Schütze ist ein großzügiges Zeichen, das immer dann gibt, wenn es auf einen großzügigen Nehmer trifft, der sich Jupiters Geschenke als würdig erweist, sie in ihrem Wert erkennt und sie ebenfalls gerne mit anderen teilt. Ausgewogenheit im Geben und Nehmen heißt nicht, dass wir Buch führen sollen, wem wir was gegeben haben und was von diesem wieder zu uns zurückgeflossen ist. Es geht vielmehr darum, sich eine Art Lebensüberflusskonto zuzulegen, auf das alles verbucht wird, was uns im Laufe eines Lebens an materiellen und ideellen Geschenken zuteilwurde. Auf einem zweiten Konto sammeln wir die Gelegenheiten, die wir erhalten haben, um unsererseits Gutes zu tun, zu geben, wo Hilfe nötig ist – unabhängig davon, ob unsere erhaltenen Geschenke mit unseren Gaben ursächlich in Zusammenhang stehen. Wenn dieser Kreislauf intakt ist und wäre, gibt und gäbe es keine Geizhälse und keine Bedürftigen, denen es am Notwendigsten fehlt. Um die Welt in einen Ausgleich zu bringen,  braucht es zwingend beide Seiten: Wer geben möchte, braucht jemanden, der Hilfe benötigt. Nicht nehmen zu können/wollen, hat zur Folge, dass diejenigen, die gerne geben möchten, „auf dem Trockenen sitzen“ und ihre Bereitschaft nicht umsetzen können.

 

Ebenso wichtig scheint mir unser Kommunikationsvermögen zu sein: Alle Wesen auf dieser Erde leben vom Austausch – beim Atmen ebenso wie bei einem Gespräch. Gerade der Mond ist angewiesen auf einen gefühlvollen Austausch miteinander, um sich wohl zu fühlen. Dazu gehört Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit und offene Worte. Wie wir täglich im Großen und Kleinen erleben, scheint die Lüge, das Streiten um des Streitens willen und das Verkaufen von Illusionen weiter verbreitet zu sein, als wir das wahrhaben wollen. Tragen wir durch unser Beispiel dazu bei, dass unsere Welt freundlicher, zugewandter und menschlicher wird, indem wir wieder von Herz zu Herz kommunizieren, mit oder ohne Worte. Das braucht etwas Mut, sich gegen den Mainstream zu stellen, der jedoch umgehend belohnt wird durch eine größere Tiefe in Begegnungen und Gesprächen aller Art. Es gibt eine große Sehnsucht nach seelischer Nähe mit unseren Mitmenschen, die wir einzig durch unser geändertes Verhalten Wirklichkeit werden lassen können. Der milde gestimmte Fische-Mars und der verträumte, erwartungsfrohe Fische-Neptun kommen uns sehr gerne dabei zu Hilfe!

 

© Helga Eichner

 

 

 

 

Neumondhoroskop für München berechnet
Neumondhoroskop für München berechnet

Neumond am 07.11.2018 um 17:02 Uhr

 

Die beiden großen Lichter am Sternenhimmel haben ihr Rendezvous in diesem Monat auf 15°11‘ im Tierkreiszeichen Skorpion, in das bereits beim letzten Vollmond am 24.10. die Sonne eingetreten war. Begleitend zu diesem Neumond läuft der rückläufige Uranus einen Tag vorher, am 6. November, in den Widder und Jupiter einen Tag später, am 8. November, in das Schützezeichen. Ebenso wird der  aufsteigende Mondknoten am 16. November das Krebszeichen erreichen, und der Planet Venus beendet am gleichen Tag seine Rückläufigkeit in der Waage. Es bewegt sich viel in der nächsten Zeit, weil durch die Wechsel der Tierkreiszeichen Bremsen gelöst werden, um notwendige Veränderungen anzustoßen. Durch die Besetzung zweier Feuerzeichen mit dynamischen Planeten, Uranus in Widder und Jupiter in Schütze, dürften manchmal auch überraschende Auseinandersetzungen ins Haus stehen, die je nach  Situation und Protagonisten mehr oder weniger impulsiv ablaufen können. Am 17. November wird der Planet Merkur auf 13 ½ Grad Schütze für drei Wochen bis zum 6. Dezember rückläufig und wird zusätzlich für Unvorhergesehenes sorgen.

 

Stand beim letzten Neumond aufgrund der rückläufigen Venus die Überprüfung unserer Beziehungen und Finanzen an mit dem Ziel, nach einvernehmlichen Lösungen für alle Beteiligten zu suchen, geht es nun darum, die Umsetzung gewonnener Erkenntnisse ins Auge zu fassen. Auch wenn die Dynamik steigt und damit der Wunsch nach schnellen Entschlüssen aufkommen kann, ist es ratsam, genau zu überlegen, welche Schritte reif sind und wo es noch weiteren Abstimmungsbedarf gibt. Das Skorpionzeichen, in dem dieser Neumond stattfindet, verlangt tiefgehende Beschäftigung mit anstehenden Themen, intensive Gespräche statt schneller Entscheidungen und vor allem das Bemühen um größtmögliche Ehrlichkeit, auch wenn das unangenehm sein sollte. Es wird nur das zu einer guten Lösung für alle Beteiligten führen, was im Kern gerecht und der Wahrheit verpflichtet ist. Unterstrichen wird dies ebenfalls durch Merkur im Schützezeichen. Da diese Qualitäten auf den Finanzmärkten nicht die Rolle spielen, die man sich gerne wünschen würde, könnte es dort zu nicht vorhergesehenen und daher überraschenden Entwicklungen kommen. Das gilt je nach Ausgangslage wertfrei sowohl für unsere persönlichen Finanzen als auch für Banken, Kreditinstitute und öffentliche Haushalte.

 

Ein wohlmeinender Trigonaspekt zwischen der Neumondkonstellation und dem rückläufigen Neptun in Fische stärkt unsere Intuition und möchte uns ermutigen, mehr Empathie im täglichen Umgang mit unseren Nachbarn, Kollegen und Freunden zu wagen. Wir sind aufgeschlossener für Zwischentöne, die oft mehr verraten als das, was rational offensichtlich zu sein scheint. Bedenken wir, dass unsere sogenannte „Realität“ nur eine äußerst begrenzte Bandbreite alles Möglichen abbildet. Es ist spannend, sich ab und zu darauf einzulassen, unseren Empfindungen – auch entgegen logischer Argumentation – mehr Raum im Leben einzuräumen. Wir öffnen uns damit für eine größere Erlebnisfähigkeit, die das Leben im alltäglichen Miteinander um viele Facetten reicher werden lässt. Hilfsmittel dazu können zum Beispiel Tarotkarten mit ihren faszinierenden Bilderwelten sein, aber auch der Besuch einer Galerie, eines Museums oder eines Konzertes. Bilder und vor allem klassische Musik sind wunderbare „Türöffner“ für intuitive Fähigkeiten, die in jedem Menschen schlummern. Ich wünsche Ihnen dabei viel Freude und Lust zum Experimentieren!

 

© Helga Eichner