Neumond + Sonnenfinsternis für München
Neumond + Sonnenfinsternis für München

Neumond am 11.08.2018 um 11:58 Uhr

 

Dieser Neumond auf 18°41‘ Löwe ist gleichzeitig die zweite partielle Sonnenfinsternis, die jedoch bei uns nicht sichtbar ist. Am 13.07.2018 fand ja bereits ein Neumond mit einer Sonnenfinsternis auf 20°41‘ Krebs statt, dem am 27.07.2018 der Vollmond mit einer spektakulären totalen Mondfinsternis folgte, die in großen Teilen Deutschlands sehr gut zu beobachten war. Der Grund für die nun stattfindende zweite Sonnenfinsternis liegt in der immer noch bestehenden Nähe zur Mondknotenachse. Hiermit wird aber auch angezeigt, dass ein Finsternis-Zyklus, der insgesamt ca. 70 Finsternisse umfasst, endet und ein neuer Zyklus beginnt. Schon daran können wir erahnen, in welcher Umbruchsituation wir uns derzeit befinden. Die Wirkungsdauer von Finsternissen beträgt etwa vier Wochen vor und fünf Monate nach dem Ereignis. Wir werden also bis zum Jahresende mit Themen dieser Finsternisse, die alle Arten von Beziehungen, Kommunikationsformen, Wertmaßstäbe, „alte“ und „neue“ Weltbilder, Abschlüsse und Neuanfänge jeder Art beinhalten, beschäftigt sein.

 

Armando Bertozzi, der Chefredakteur der Astrologiezeitschrift „Astrologie Heute“, schreibt im Editorial zur aktuellen Ausgabe: „Doppelt auftretende Sonnenfinsternisse tragen die Aufgabe des kollektiven Loslassens in sich. Etwas Altes zeigt sich in seiner überholten Form, oftmals verzerrt und verschroben bis zum Lächerlichen. Gleichzeitig hat schon das Zukünftige begonnen, ein neues Thema, das die menschliche Psyche gesamthaft beschäftigt. Es wird seine Zeit dauern.“ Damit ist die Zeitqualität exakt beschrieben. Tatsächlich erleben wir bei Finsternissen, die einem Zyklus angehören, ähnliche Themen, die – unabhängig von der Zeitepoche, in der sie auftreten oder aufgetreten sind – Rückschlüsse zulassen auf die gegenwärtigen und zukünftigen Auswirkungen. Damit sind keine konkreten Ereignisse gemeint, sondern energetische Situationen, die je nach unserer Handlungsweise oder Absicht zu gleichen oder auch völlig anderen Ereignissen führen können. Daran lässt sich ermessen, wie eingebettet wir alle in die wiederkehrenden Zyklen und Rhythmen der Natur und des Kosmos sind.

 

Die Energien der nächsten Wochen zeichnen sich vor allem durch unterschiedliche, teils widersprüchliche Erfahrungen und Prozesse aus, ähnlich einem Fluss, der je nach Wasserstand wechselnde Untiefen und überraschende Strudel bilden kann, die vom Ufer aus nicht zu erkennen sind. So lange wir achtsam und wach bleiben bei der Bewertung von Situationen, können wir weitgehend ruhig reagieren. Gefahr droht jedoch, wenn wir Sorgsamkeit und Vorsicht außer Acht lassen, weil dann oft Unerwartetes und/oder Überraschendes geschieht, dem wir in diesem Augenblick nicht gewachsen sind. Deshalb sollten wir uns Zeit nehmen für all die Dinge oder Menschen, die uns am Herzen liegen, denen wir uns verbunden fühlen, um auch die oft sehr wichtigen Kleinigkeiten zu beachten und darauf reagieren zu können. Es geht darum, nicht nur mit den Ohren zu hören, mit den Augen zu lesen, sondern mit unserem Herzen präsent zu sein. Der Löwe-Neumond steht in Verbindung mit dem rückläufigen Merkur und fordert eine sorgfältige, offene und ehrliche Kommunikation von uns, wie sie der verstorbene Psychotherapeut Michael Lukas Moeller in seinem Buch „Die Wahrheit beginnt zu zweit“ am Beispiel der Zwiegespräche beschreibt. Diese Methode eignet sich nach meiner Erfahrung nicht nur für Paare, sondern für Beziehungen aller Art und ist zu Unrecht weitgehend in Vergessenheit geraten. Sie erfordert genau die Präsenz und Wertschätzung, die ein tiefes Gespräch in seelischer Anteilnahme erst möglich macht.

 

Werden Sie nicht ungeduldig! Das Neumondhoroskop weist sieben (!) rückläufige Planeten auf, wobei ich hier den Planetoiden Chiron mitzähle, weil er eine wichtige Erkenntnis- und Heilungsfunktion einnimmt. Wie immer geht dies oft über schmerzliche Erfahrungen, hängt mit Enttäuschungen und Verletzungen zusammen und verleitet oft dazu, uns vom Thema oder dem Menschen abzuwenden. Jetzt ist aber die Zeit, uns allem zuzuwenden, eine Revision unserer Überzeugungen und Glaubenssätze sowie eine Klärung unserer Beziehungen vorzunehmen – zunächst für uns allein und dann mit den Menschen gemeinsam, die daran beteiligt sind oder waren. Wenn wir das beherzigen, zeigen wir Mut und Größe, die durch ebenso überraschende Lösungen belohnt werden, auch wenn diese vielleicht nicht so ausfallen, wie wir uns das gewünscht haben. Auf jeden Fall haben wir dafür gesorgt, dass der Boden bereitet ist, auf dem ein Neuanfang wachsen kann. Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen gutes Gelingen!

 

© Helga Eichner