Neumondhoroskop für München
Neumondhoroskop für München

Neumond am 13.06.2018 um 21:43 Uhr

 

Der kommende Neumond findet statt auf 22 ¾ Grad im Zeichen Zwillinge mit einem exakten Halbquadrat zum aufsteigenden Mondknoten auf 8 Grad Löwe und einem Anderthalbquadrat zu Mars auf 8 Grad Wassermann am absteigenden Mondknoten. Venus geht knapp zwei Stunden nach dem Neumond vom Krebs in den Löwen und bildet ein enges Quadrat zu Uranus auf 1 ½ Grad Stier sowie ein angenehmes Trigon zum Chiron auf 2 Grad Widder. Lilith auf 24 Grad Steinbock steht im Quinkunx-Aspekt zu der Neumondkonstellation. Damit umreiße ich die Planetenpositionen, die diesen Neumond maßgeblich beeinflussen und uns noch einige Zeit beschäftigen werden.

 

Der Planet Mars spielt durch seine gradgenaue Konjunktion zum absteigenden Mondknoten für die nächsten Wochen eine große Rolle, ändert er doch am 26. Juni auf 9 Grad Wassermann seine Richtung und ist bis zum 27. August rückläufig. Erst am 8. Oktober wird er die Gradzahl des Beginns der Rückläufigkeit wieder erreicht haben. Mars bildet in dieser Zeitspanne Aspekte zu Uranus, Lilith, und Venus. Ereignisse in dieser Zeitspanne können durchaus andere Verläufe nehmen als erwartet und geplant, bringen uns damit in Bewegung, sorgen aber auch öfter für unruhige Zeiten. Es wird mundan und im persönlichen Bereich vor allem um Beziehungsthemen aus der Vergangenheit gehen, z. B. alte Konflikte, Verletzungen und ungeklärte Differenzen, das Verhältnis zwischen Frauen und Männern, altes Rollenverhalten und neue Lebensentwürfe in Beziehungen aller Art. Persönlich betroffen sind diejenigen, deren Geburtshoroskop von den kommenden Konstellationen berührt wird. Ist dies nicht der Fall, dann finden wir uns zum Beispiel wie Zuschauer im Theater bei verschiedensten Aufführungen wieder oder werden Zeuge davon, wie im Freundes- oder Bekanntenkreis diese Themen nicht selten eruptiv und ultimativ auf den Tisch kommen.

 

Mars am absteigenden Mondknoten konfrontiert uns zunächst mit unseren alten Verhaltensmustern, die jedoch für die Gegenwart kaum taugen, um damit Probleme zu lösen. Es gilt in aller Regel, Neues auszuprobieren im Stil von „try and error“ sowohl im privaten Bereich als auch in der Politik und Gesellschaft. Wir ähneln dabei den ersten Goldgräbern, die lange Zeit nach Goldadern suchten und viele Rückschläge einstecken mussten, bis ihnen das Glück hold war. Der Planet Venus in der Nähe des aufsteigenden Mondknotens spielt dabei ebenfalls mit durch eine exakte Opposition zu Mars am 21. Juni, dem Tag der Sommersonnenwende.  In Beziehungen können unerwartete Entdeckungen gemacht werden, die uns neue Perspektiven eröffnen, an die wir bis dahin keinen einzigen Gedanken verschwendet haben. Es ist wichtig, dass wir uns nicht an alte Vorstellungen und Muster klammern, weil damit jede Entwicklung unmöglich wird. Vertrauen wir uns dem Fluss der Zeit an, werden wir in einigen Jahren rückblickend feststellen, dass nichts mehr so ist, wie es einmal war – wir werden überrascht sein, wie schnell wir uns trotz anfänglicher Bedenken in diesen Prozess hineinbegeben haben und Schritt für Schritt dabei gewachsen sind.  

 

Passend zu diesem Thema fand ich bei der Recherche ein Gedicht der Münchnerin Ursula Bagnall aus dem Buch „Zwiebeltränen“, das ich gerne an den Schluss dieser Deutung stellen möchte. Ich wünsche uns allen, dass wir unseren inneren Kräften vertrauen und unserer Intuition folgen mögen!

 

 

Un – Wetter

 

Einmal

wollte ich

aus mir heraus,

irgendwohin,

wo ich mich nicht kannte.

Doch etwas

hielt mich immer wieder

in mir zurück.

Vielleicht

das schlechte Wetter

draußen?

 

 

 

© Helga Eichner

 

 

 

 

 

Vollmondhoroskop für München
Vollmondhoroskop für München

Vollmond am 29.05.2018 um 16:20 Uhr

 

Nach dem heftigen Neumond vor zwei Wochen bringt dieser Vollmond konkretere Impulse und Themen mit. Die Sonne steht auf 8 Grad Zwillinge in Opposition zum Mond auf 8 Grad Schütze. Es fällt auf unserem Breitengrad ein Waage-Aszendent auf, der im Quadrat zu der Pluto/Lilith-Konjunktion am IC, dem Punkt der Herkunft und Vergangenheit, auf knapp 21 und 22 ½ Grad Steinbock steht. Auf diese Konstellation komme ich noch ausführlicher zurück. Zunächst faszinieren mich jedoch die Sabischen Symbole von Marc Edmund Jones, der im Grad der Mondstellung ein „ … Symbol für die Wachsamkeit gegenüber den Interessen und Bedürfnissen anderer Menschen sowie für die Fähigkeit, alle nur erdenklichen idealistischen Ziele zu verwirklichen … “ sieht. Die Gradstellung der Sonne wird beschrieben als ein „Symbol der Wachsamkeit gegenüber den eigenen Interessen und Bedürfnissen sowie für die Fähigkeit, alle nur erdenklichen praktischen Ziele zu verwirklichen.“. Damit sind die beiden beteiligten Tierkreiszeichen Schütze und Zwillinge treffend charakterisiert. Unsere eigenen Ziele dürfen und sollen mit Freude und Begeisterung angestrebt werden, jedoch immer unter Beachtung der Interessen und Bedürfnisse unserer Mitmenschen. Der idealistische, auf Wahrheit und Gerechtigkeit ausgerichtete Schützemond wird vielleicht die sprudelnde Ideenflut und Wendigkeit der Zwillingesonne etwas stoppen müssen, um beide Extreme in Einklang zu bringen und miteinander versöhnen zu können.

 

Versöhnung ist auch das Stichwort für die Konjunktion von Pluto und Lilith, die am 18. Mai auf 21 Grad Steinbock exakt war, aber noch für längere Zeit wirksam ist. Sie berührt diesen Vollmond durch ein Anderthalbquadrat zur Sonne und ein Halbquadrat zum Mond. Im Steinbockzeichen geht es um die Verantwortung gegenüber uns selbst und anderen Menschen sowie um Verantwortung für unsere Erde mit ihren Tieren, Pflanzen, Bäumen und allem, was lebt. Bei Pluto sind Erfahrungen mit Macht und/oder Ohnmacht, Täter und/oder Opfer sein angesprochen, aber auch die unfreiwilligen Bindungen an die Vergangenheit. Das kann sich auf unsere eigene Person beziehen (z.B. auf Kindheitserfahrungen), aber ebenso auf unsere Ahnen und Urahnen. Bert Hellinger hat viel dazu geforscht und in seinen Familienaufstellungen festgestellt, dass wir dazu neigen, Themen vergessener oder ausgestoßener Familienmitglieder früherer Generationen in unser Leben zu übernehmen, um unbewusst damit an diese zu erinnern. Das führt oft zu unerklärlichen Vorfällen, die sich meist als hinderlich für deren Lebenslauf erweisen. Hier braucht es eine Versöhnung mit den Eltern oder Ahnen, gleichzeitig aber auch eine Versöhnung mit der eigenen Geschichte, bevor es zu förderlichen Veränderungen kommen kann.

 

Lilith will uns von Anhaftungen und übernommenen Vorschriften befreien,  aber auch von Schattenanteilen in unserer eigenen Psyche, die ans Licht wollen. Stehen Pluto und Lilith nun eng nebeneinander, dann fordern sie eine ernsthafte Auseinandersetzung mit diesen Themen, um unseren Entwicklungsweg fortsetzen zu können. Dazu braucht es neben dem Willen zur Rückschau vor allem Zeit und Geduld, manchmal auch psychologische Hilfe, denn die eigenen blinden Flecke können Außenstehende besser wahrnehmen als wir selbst. Auch ein fachlich qualifizierter Blick ins Geburtshoroskop hilft oft dabei, sich diese bewusst zu machen.

 

Bei der Vorbereitung dieser Horoskopdeutung fiel mir „zufällig“ ein Artikel ins Auge, der von den Völkermorden in Ruanda und Burundi handelte und auf die Arbeit des afrikanischen Erzbischofs Simon Ntamwana hinwies. Nachdem über 100 seiner Familienmitglieder ermordet wurden, ging er nach Abschluss seiner theologischen Ausbildung in Rom zurück in sein Heimatland Burundi, gründete ein Hilfswerk für Opfer und Hinterbliebene und spürte über diese Organisation viele der Täter von damals auf, um eine beispielhafte Versöhnung zwischen Opfern und Tätern herbeizuführen. Über ihn und seine Friedensarbeit hat die Autorin Angela Krumpen ein wunderbares Buch mit dem Titel „Nur Versöhnung kann uns retten“ geschrieben. Ein Zitat von Simon Ntamwana möchte ich an den Schluss stellen, das sowohl für Völker und Nationen gilt als auch für alle Menschen, die den Wunsch nach Versöhnung im Herzen tragen: „Sich zu versöhnen bedeutet, sich anders zu erinnern, sich so zu erinnern, dass alle eine Zukunft haben.“

 

© Helga Eichner

 

 

 

 

Neumondhoroskop für München
Neumondhoroskop für München

Neumond am 15.05.2018 um 13:48 Uhr

 

Wir stehen vor einem anspruchsvollen und herausfordernden Neumond auf 24°36‘ im Stierzeichen, der sich in andere wichtige astrologische Konstellationen einreiht. Am 13.05. wechselte der unruhige Kommunikationsplanet Merkur vom Widder in den Stier. Dreieinhalb Stunden nach dem exakten Neumond tritt der geistige Planet Uranus ebenfalls in das Tierkreiszeichen Stier ein, in dem er für die nächsten sieben Jahre verbleiben wird. Der hitzige Mars verlässt einen Tag später, am 16.05. frühmorgens, den Steinbock, um nun das Luftzeichen Wassermann aufzumischen. Mit von der Partie ist auch der genussvolle Planet Venus, der am 19.05., also einen Tag vor Pfingsten, das Luftzeichen Zwillinge gegen das Wasserzeichen Krebs eintauscht. Als Letzte im Bunde verlässt die Sonne den  Stier am 21.05., um für die folgenden dreißig Tage die Zwillinge zu durchlaufen. Damit stehen die Zeichen unmissverständlich auf Veränderung in vielen Bereichen.

 

Ein Neumond im Stier stellt uns vor die Frage, wie fest wir in der Realität und in der Materie verwurzelt sind. Wie gestaltet sich unser Umgang mit Ressourcen? Ist uns bewusst, dass nichts im Materiellen unendlich ist? Inwieweit tragen wir zur Schonung des Vorhandenen und zu mehr Nachhaltigkeit in der persönlichen Nutzung bei? Hiervon betroffen sind auch Fragen zum Umgang mit dem aktuellen Finanzsystem, das in den letzten zehn Jahren für manche größtenteils unangenehme Überraschung gut war. Eng verknüpft ist damit auch das Thema der gefühlten und tatsächlichen Sicherheit, dem individuellen Sicherheitsbedürfnis und auftretenden Ängste von Teilen der Bevölkerung, die gerne dazu benutzt werden, um je nach Gesinnung politisches Kapital daraus zu schlagen. Ein Beispiel unter vielen ist das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG), das unter dem Vorwand drohender Gefahren die innere Sicherheit in diesem Bundesland zum Vorbild für die ganze Bundesrepublik machen soll und dabei ungeniert und massiv in Grundrechte eingreift. Die Antwort gaben am 10. Mai über 30.000 Demonstranten in München, die sich gegen die Aushöhlung ihrer grundgesetzlich verbrieften Rechte wendeten und für erhebliche Unruhe unter den Initiatoren sorgten. Bevor das Gesetz am morgigen Neumondtag vom bayerischen Landtag verabschiedet werden soll, wurden nun im Schnellverfahren einige brisante Bestimmungen entschärft, an anderen aber trotzdem nicht gerüttelt.

 

Vielleicht gibt uns dieser Neumond ja Gelegenheit, uns ganz bewusst daran zu erinnern, dass wir Alle – unabhängig von Haut-, Haar- und Augenfarbe, Zugehörigkeit zu Nationen, Völkergruppen und Religionen, sozialem Status, Einkommen und Beruf – eine einzige Erde bewohnen, die uns überlassen wurde, um sie bestmöglich für unsere Nachkommen zu verwalten. Wir sind Nutznießer eines Geschenks, keine Großgrundbesitzer, die sich nach eigenem Gutdünken und zur Not auch mit Waffengewalt möglichst viele Flächen und Ressourcen dieser Erde aneignen dürfen. Es ist unsere Verantwortung, uns über Raubbau und Missbrauch an dieser Erde zu informieren, dies zu benennen und zu verhindern.

 

Während Merkur, Venus und Mars als sogenannte Schnellläufer nur einige Wochen in ihren neuen Zeichen bleiben, bewirkt Uranus in den sieben Jahren seines Durchlaufs durch das Stierzeichen mit Sicherheit gewaltige gesellschaftliche Veränderungen, die sich im Augenblick noch nicht wirklich aufzeigen und abschätzen lassen. Wenn das Stierprinzip auf Festigung, Bewahren und Vermehren des materiell Vorhandenen ausgelegt ist, will der Luftplanet Uranus Bewegung, Veränderung, wenn nötig auch mit dem Mittel der Revolution. Um diese beiden entgegengesetzten Pole zusammenzubringen, benötigen wir die Gabe des kreativen Erschaffens, unsere Schöpferkraft. Bevor sich etwas in der Materie zeigen kann, braucht es einen geistigen Impuls, der über das bis dahin Bekannte hinausgeht. Es ist ähnlich wie bei einem Bauvorhaben: Bevor die Handwerker anrücken können, braucht es einen findigen Kopf, der seine Pläne und Wünsche mit dem Architekten bespricht. Dieser fertigt Zeichnungen an, um die Ideen des Auftraggebers sichtbar und umsetzbar zu machen. Erst jetzt beginnen die konkreten Schritte, z. B. Bauanträge stellen, Gewerke ausschreiben, einen Plan für die Abfolge der Arbeiten anfertigen und Handwerker zu beauftragen.

 

Da haben wir es einfacher, denn wir können einzeln oder im Verbund mit anderen Menschen ein Feuerwerk der Ideen zünden und viele Maßnahmen ohne eine amtliche Erlaubnis einleiten. Wir können als Verbraucher Einfluss nehmen auf die Machenschaften einzelner Konzerne, zum Beispiel durch Boykotts von Konzernen, die bereits seit Jahren Einheimischen das Wasser und damit ein Lebensrecht abgraben, um damit horrende Gewinne für sich selbst einzufahren. Selbstverständlich wird es in manchen Fällen nötig sein, sich zu Gruppen zusammenzuschließen, vielleicht auch politisch zu engagieren, um eine größere Reichweite und Durchsetzungskraft zu erlangen. Jede und Jeder so, wie es für sie oder ihn am besten passt. Untätigkeit und Duldung der Zustände unter dem Vorwand, ja doch nichts bewirken zu können, dürfte bei Uranus in Stier früher oder später wenig Gnade finden.

 

Meine Kinder liebten „Bob der Baumeister“, und der Schlachtruf „Jo, wir schaffen das“ begleitete die ganze Familie über viele Jahre. Ich glaube, er ist immer noch so modern wie damals und eignet sich gerade heute hervorragend für mehr gemeinsames Engagement voller Freude, gemäß dem Stier Bewährtes zu hegen und gemäß Uranus Neues zu erschaffen – packen wir es an!

 

© Helga Eichner